Lalla Aïcha ist die Tochter eines reichen Kaufmanns. Bisher wurde ihr jeder Wunsch erfüllt: Sie ist ohne Mutter aufgewachsen, und ihre Amme Dada Mbarka hat ihr jede Laune durchgehen lassen. Eines Tages trifft sie den Sohn des Königs. Diese Begegnung bringt ihr Leben völlig durcheinander. Ist es Liebe? Natürlich, doch das verwöhnte Kind kann es nicht ertragen, daß man sich über sie lustig macht und sie von oben herab behandelt, wie der Prinz es tut, und stellt sich ihm schlagfertig. Schließlich zeigt sie ihm, dass die List der Frauen stärker ist als die der Männer...

Der kleine marrokanische Film von Farida Benlyazid gefällt besonders vom Ambiente und den liebevoll gezeichneten Protagonisten. Eins ums anders Mal führt Samira Akariou in der Rolle der Lalla Aïcha den Königssohn Rachid El Ouali an der Nase herum und führt dabei den Chauvinismus der arabischen Männerwelt gehörig vor.