Jeanine Weiss (Tanja Wedhorn) ist auf dem Weg ins Elsass. Im malerischen Dorf Louiswiller betreibt ihr Onkel Jean (Rüdiger Vogler), den sie seit ihrer Jugend nicht mehr gesehen hat, eine traditionelle Schuhmacherwerkstatt. Das dazugehörige Haus gehört seit dem Tod ihrer Mutter zur Hälfte Jeanine. In ihrem hektischen Alltag hat Jeanine keine Verwendung für ein halbes Haus im verschlafenen Elsass, doch die Zeiten ändern sich. Gemeinsam mit ihrem Frisch-Verlobten und Geschäftspartner Rüdiger (Max Urlacher) plant sie eine Erweiterung ihres Schuhgeschäftes in Berlin und braucht dringend Kapital. Sie möchte sich daher schnell mit ihrem Onkel einigen, ihren Anteil an ihn verkaufen und zurück nach Berlin, wo Rüdiger auf sie wartet. Doch schon auf dem Weg nach Louiswiller hat sie dank einer Ziege des attraktiven Aussteigers Marc von der Lohe (Jean-Yves Berteloot) eine Autopanne, und ihr zielstrebiger Elan wird ausgebremst, noch bevor sie im Ort ankommt. Und dann will ihr knurriger Onkel Jean plötzlich selbst verkaufen, die Schusterei endgültig an den Nagel hängen und sich nur noch um seinen Weinberg kümmern. Allerdings nicht, bevor nicht alle offenen Aufträge abgearbeitet sind - für ihn eine Frage der Ehre. So wird Jeanine nicht nur dazu gezwungen, ihre Pläne zu korrigieren und ihr lange schlummerndes Talent zum Schuhhandwerk wiederzuentdecken, sie lernt auch, sich der Ruhe, Gelassenheit und Genussfähigkeit der Elsässer zu öffnen, und dass wahre Liebe wirklich durch den Magen geht.