Zoologe Tim Bergmann ist seit Jahren auf der Suche nach dem sagenumwobenen Schneemenschen, auch Yeti genannt. Bei einer Expedition in den Himalaya gelingt es ihm tatsächlich, ein Exemplar aufzustöbern. Unter strenger Geheimhaltung bringt er das Zottelwesen nach Deutschland. Doch es kommt, wie es kommen musste: Tims Tochter Charlie und die Journalistin Chris beschließen, dass der Yeti "frei" leben soll und lassen ihn laufen. Doch was soll der Schneemensch auf Deutschlands Straßen? Eine fieberhafte Suche läuft an …

Regisseur Thorsten Schmidt ("Schnee in der Neujahrsnacht") inszenierte einen turbulenten, märchenhaften Familienfilm zwischen Witz und Dramatik. Dank der nachdenklich stimmenden Zwischentöne, des liebenswerten Yetis und der guten Darsteller ist dies durchaus angenehme, humorvolle Unterhaltung mit einer Prise Spannung und etwas Romantik. Außerdem machen die ironischen Anspielungen auf Filme wie "Jäger des verlorenen Schatzes" und "Jurassic Park" durchaus Spaß.