Während einer Fahrt mit dem Interkontinentalexpress lernt die junge Engländerin Iris (Margaret Lockwood, Foto M.) die liebenswürdige ältere Dame Miss Froy kennen. Als Miss Froy spurlos verschwindet, will keiner der Mitreisenden sie je gesehen haben. Iris insistiert und begibt sich auf die Suche - unterstützt lediglich von dem Volksmusikforscher Gilbert. Schnell finden sie heraus, dass der Hirnchirurg Dr. Hartz Anführer eines Komplotts ist, das Miss Froys Entführung zum Ziel hatte ...

Dieses Meisterwerk, dass sich in den USA zum Kassenschlager entwickelte und Alfred Hitchcock den New Yorker Kritikerpreis einbrachte, ebnete dem Regisseur den Weg nach Hollywood, wo er zwei Jahre später den Klassiker "Rebecca" drehte und zu einem der führenden Filmemacher der Metropole aufstieg. Jahrzehnte später äußerte sich Hitchcock gegenüber François Truffaut, der ihn für sein Buch "Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?" (1966) interviewte. über "Eine Dame verschwindet": "Der Film ist 1938 in dem kleinen Islington-Studio entstanden, in einem Atelier von dreißig Metern Länge, mit einem einzigen Eisenbahnwagen, alles andere ist mit Rückprojektionen und Modellen gemacht. Technisch gesehen war das ein sehr interessanter Film." Truffaut selbst nannte den Film sein Lieblingswerk von Hitchcock, der einmal mehr in einem kleinen Cameo-Auftritt gegen Ende des Films mit schwarzem Mantel bekleidet in der Victoria-Station eines Zigarette raucht.

Foto: MDR/Telepool