Trotz fortgeschrittenen Alters nutzt Professor Kepesh seine charismatische Ausstrahlung, um schöne Studentinnen ins Bett zu bekommen. Doch dabei zählt für ihn nur der pure Sex. An Beziehungen, die darüber hinaus gehen, zeigt er keinerlei Interesse. Erst als er die faszinierende Consuela, Tochter kubanischer Immigranten, kennen und lieben lernt, ändert sich seine Einstellung von Grund auf. Doch die temperamentvolle Schöne kann die ewigen Eifersüchteleien seitens ihres Liebhabers kaum noch ertragen und verlässt ihn schließlich überraschend. Erstmals ist Kepesh am Boden zerstört...

Nach dem skandalumwitternden Roman des Pulitzer-Preisträgers Philip Roth inszenierte die spanische Regisseurin Isabel Coixet ("Mein Leben ohne mich", "Das geheime Leben der Worte") ein letztendlich harmloses Werk, das zwar gut aufgelegte Darsteller präsentiert, die Nöte des Protagonisten aber kaum zu vermitteln mag. Schön fotografierte Bilder und gute Darsteller reichen kaum aus, um das chaotische Seelenleben der Hauptfigur in irgendeiner Weise zu verdeutlichen.

Foto: Tobis