Der desillusionierte New Yorker Polizist Ralph Sarchie schaut täglich in die Abgründe menschlicher Existenzen und führt in der South Bronx einen aussichtslosen Kampf gegen die Mächte der Finsternis. Als er auf eine Reihe brutaler wie kurioser Verbrechen angesetzt wird und es Hinweise auf religiöse Motivationen gibt, zieht Sarchie den etwas unkonventionellen Priester Mendoza zu Rate.

Gemeinsam entdecken sie, dass offenbar ein böser Dämon sein Unwesen treibt. Nur ein Exorzismus kann helfen ...

Schauermär vom Bösen

Nach angeblich wahren Begebenheiten wird hier einmal mehr eine Schauermär vom Bösen erzählt, die durchaus spannend als harter Cop-Thriller beginnt, aber sich bald in den obskurantistischen Fängen seiner religiösen Metaphern verheddert.

Wer allerdings die Geschichte des Ralph Sarchie glaubt, der nach Dienstschluss eifriger Dämonologe ist und gerne Kontakt zu Koryphäen des Paranormalen sucht, der könnte bei diesem seltsamen Blödsinn durchaus seinen Spaß haben. Wer aber auf eine tolle Horror-Geschichte hofft, sieht sich hier mit dem üblichen und deshalb stets vorhersehbaren Käse konfrontiert.