Drei Pärchen reisen nach Tirol, um auf einer einsamen Hütte Silvester zu feiern. Die Hütte gehört dem Bauern Sam, der auf einem riesigen, alten Bauernhof lebt. Als seine Schwester den Verkauf des Hofes plant, erschüttert dies den eh vereinsamten Sam bis in seine Grundfeste. Und auch auf der Hütte geraten die Gäste in eine schier ausweglose Situation ...

Regisseur Detlef Bothe setzte mit dem Low-Budget-Drama "Feiertag" einen ehrgeizigen Plan mit viel Hingabe und Enthusiasmus in nur zwölf Drehtagen um. Bothe lieferte den Darstellern nur ein Grundscript, der Rest war der Improvisationskunst der Darsteller überlassen. Der Schauspieler, Autor und ausgebildete KFZ-Mechaniker arbeitete zunächst als Bandarbeiter, Gebrauchtwagenhändler und Partyveranstalter, bis er von 1989-1992 seine Schauspielausbildung machte. Seit 1990 arbeitet er als Schauspieler und Autor bei Film, Fernsehen und Theater, Seinem Regiedebüt "Feiertag" sieht man den geringen Aufwand (es wurde mit digitaler Videokamera gedreht, oft wirken die Dialoge holprig, das Licht ist unter aller Kanone), der getrieben wurde, an. Trotzdem muss man dem Projekt Lob zollen, wie dies auch die Jury des Förderpreises Deutscher Film tat, und "Feiertag" für das außergewöhnliche Engagement mit einem Sonderpreis auszeichnete.

Foto: ww.b-filme.com/html/index.shtml Detlef Bothe