Der lesbischen Fariba droht in ihrer iranischen Heimat die Todesstrafe. Deshalb flieht sie nach Deutschland, wo ihr Antrag auf Asyl abgelehnt wird. Da sie nun ständig mit ihrer Abschiebung rechnen muss, nutzt sie die Chance, als ein Landsmann Selbstmord begeht. Fariba nimmt die Identität des Toten an und landet als Mann samt Aufenthaltsgenehmigung im Schwabenland...

Das politische Drama von Regisseurin Angelina Maccarone wirft zwar einen relativ ungeschminkten Blick auf den Alltag von Asylanten in Deutschland, weiß sich aber bald nicht mehr zwischen deren Widrigkeiten und der beginnenden Liebesgeschichte zu entscheiden.

Foto: Ventura