Die beiden Pariser Polizisten François und René nahmen es im Vorgängerfilm "Die Bestechlichen" nicht so genau mit dem Gesetz. Nun soll Schluss sein mit den Gaunereien. Doch damit bieten sie allen, denen sie früher Schmiergeld abgeluchst haben, eine breite Angriffsfläche. Es häufen sich die Anzeigen wegen Hehlerei und anderer Delikte. Die beiden Polizisten werden schließlich suspendiert, doch ihre Nachfolger sind total korrupt. Und plötzlich bitten die terrorisierten Geschäftsleute René und François sogar um Hilfe...

"Die Bestechlichen" von 1984 war ein Riesenerfolg für das französische Kino. Der Film war nicht nur enorm witzig, sondern auch in jeder Beziehung glaubhaft. Nicht nur das Drehbuch stimmte, sondern auch die Besetzung. Dass es zur Fortsetzung kommen musste, ist nicht ungewöhnlich, eher schon, dass sich auch dieser zweite Teil wirklich gut anschauen lässt und keinesfalls ein mieser Abklatsch ist. Regisseur Claude Zidi, der früher auch mit Jean-Paul Belmondo und Louis de Funès arbeitete, drehte 1998 mit der Realfilm-Adaption von "Asterix und Obelix gegen Caesar" einen der teuersten europäischen Filme aller Zeiten.