Der US-Historiker Webster hat herausbekommen, dass Hitler noch leben soll. Irgendwo in den Katakomben von Berlin interviewt er einen Mann, der dem Nazi-Führer tatsächlich ähnelt - gealtert ist er schon - und außerdem erstaunliche Dinge weiß. Der Geschichtsmann versucht fortan mit allen erdenklichen Mitteln herauszufinden, wer sein Gegenüber nun wirklich ist...

Was wäre, wenn Hitler immer noch versteckt unter uns weilen würde? Dieser Frage ging der Schauspieler und Autor Armin Müller-Stahl in seinem Regiedebüt nach. Was sich wie etwas zäh-breiige Geschichtsbewältigung anhört, entpuppt sich jedoch als komische Farce. Denn Müller-Stahl zeigt hier eine Demontage des Demagogen Hitler. Zwischen Witz und Ernsthaftigkeit geht es dem nationalsozialistischen "Mythos" an den Kragen.