Als der frisch verlobte, wenig erfolgreiche Musiker Thomas seinen zukünftigen Schwiegervater Gilbert kennenlernt, merkt er schnell, dass der 50-jährige mitten in einer Krise steckt. Denn er motzt über sein 30-jähriges Eheleben mit Suzanne und verbringt seine Freizeit, von der er seit dem Verkauf seiner Firma mehr als genug hat, auf der heimischen Couch. Weil er meint, sein Leben vermasselt zu haben, rät er Thomas dringend davon ab, seine Tochter Lola zu heiraten. Thomas hingegen will Gilbert erst einmal die schönen Seiten des Lebens zeigen, um dessen Laune zu bessern. Davon wiederum lässt sich dieser nur allzu gerne begeistern. Die beiden ergehen sich in Party-Exzesses, spielen pubertäre Streiche und besaufen sich hemmungslos. Das allerdings finden die beiden Frauen überhaupt nicht komisch ...

Es könnte ja witzig sein, wenn sich Männer kindisch benehmen. Doch Regie-Debütant Anthony Marciano übertreibt seine Midlife-Crisis-Geschichte dermaßen, dass einem jeder Schmunzler schnell zum Hals heraushängt, zumal auch noch jede Pointe versaut wird. Einen Spaß à la "Hangover" sollte es wohl werden, doch das üble Spiel der Protagonisten erweist sich schnell als Rohrkrepierer. Hauptdarsteller Alain Chabat hätte Besseres verdient. Denn der macht die übertriebene Sache noch ganz gut.



Foto: NFP (Filmwelt)