Als Jazzmusiker Stan schweißgebadet aufwacht, weiß er zunächst nicht, ob der Albtraum, den er durchgemacht hat, real oder wirklich nur geträumt war. Doch recht bald wird ihm klar, dass der Mord in einem Spiegelkabinett tatsächlich passiert ist. Zum Glück ist sein Schwager ein Polizist, der ihm hilft, der Sache auf den Grund zu gehen. Unter Hypnose gesteht Stan den Mord an einem ihm völlig unbekannten Mann...

Regisseur Maxwell Shane zeigte sich von der Story so sehr fasziniert, dass er sie gleich zweimal verfilmte (die erste Version realisierte er 1947 unter dem Titel "Fear in the Night"). Er drehte den Film an Originalschauplätzen in New Orleans und unterlegte der spannenden Handlung einen seinerzeit innovativen Jazz-Soundtrack. Die expressionistische Kameraarbeit trägt zur atmosphärischen Dichte des Films bei. Die Vorlage stammt übrigens von Krimi-Autor Cornell Woolrich.