Adolpho Rollo hält sich für eine große Hoffnung des internationalen Kinos, muss allerdings erst entdeckt werden. Über eine Zeitungsanzeige findet er in dem kleinen Gangster Joe einen ungewöhnlichen Gönner, der ihn unter seine Fittiche nimmt. Allerdings macht er Adolpho auch zum Komplizen seiner Raubzüge und Hehlergeschäfte, und so gerät der junge Mann in die Patsche. Je mehr er jedoch daran zweifelt, dass Joe wirklich an seinem Filmprojekt interessiert ist, desto weniger bedauert er es, in ein aufregend buntes Leben entführt worden zu sein.

Mit dieser turbulenten Story gelang Regisseur Alexandre Rockwell ein eigenwilliger Spaß: Mit Poesie und viel Humor erzählt er eine rührend-komische Geschichte über die Freundschaft zwischen einem jungen Möchtegern-Regisseur und einem alternden Gangster. Dabei treibt er seine beiden Antihelden von einer kuriosen Szene in die andere. "In the soup" heißt in deutsch: In der Patsche sitzen.