Polizist Dormer soll in Alaska einen Mord aufklären. Sein Partner eröffnet ihm unklugerweise, dass er in einer internen Korruptionsaffäre gegen ihn aussagen will. Als die beiden den Mörder im Nebel stellen wollen, nutzt Dormer die Situation, erschießt den Partner und schiebt die Tat dem Gesuchten in die Schuhe. Doch der bekommt das mit und beginnt, Dormer zu erpressen. Chronische Schlaflosigkeit in der ewigen Helle des Polarsommers zerrütten zunehmend die ganze Persönlichkeit des korrupten Cops...

Seit seinem Erstling "Memento" ist Regisseur Christopher Nolan der Liebling der amerikanischen Filmkritik. Sein zweites Werk bietet jedoch nicht unbedingt Neues; es ist das im Tempo sehr verhaltene Remake des norwegischen Thrillers "Todesschlaf" von 1997. Glanzpunkte setzen die Darsteller: Pacino stellt den schleichenden Persönlichkeitszerfall des Antihelden nuancenreich und glaubhaft dar, wogegen Robin Williams als Psycho-Killer endlich daran arbeitet, weg von seinem Schmalzkasper-Image zu kommen. Die Inszenierung hätte dagegen straffer sein können.

Foto: Warner