Inspiriert durch die Liebe zu dem schönen und geheimnisvollen Johan, entschließt sich ein junger Filmemacher, diesen in seinem neuen Film zu inszenieren. Aber noch ehe es zu den Dreharbeiten kommt, wird Johan festgenommen. Im Homosexuellen-Milieu sucht der Regisseur nach einem geeigneten Ersatz für seinen potentiellen Leinwandstar...

"Homosexuelles Tagebuch eines Sommers 1975" lautet der Untertitel von Philippe Vallois Erotikdrama. Das erschien 1976 erstmals in Frankreich und hat auch heute nichts an Aktualität verloren, was sowohl seiner originellen Montage als auch den quasi-dokumentarischen, realistisch wirkenden Szenen zu verdanken ist, die den Eindruck vermitteln, man befände sich als Zuschauer selbst hinter den Kulissen einer Filmproduktion. "Johan" ist einerseits das Porträt eines jungen, exzentrischen Mannes und entwirft andererseits ein passioniertes Bild der Pariser Homosexuellenszene der Siebizigerjahre. Bei der Erstausstrahlung wäre "Johan" beinahe als Pornofilm etikettiert worden, hätte Philippe Vallois nicht einige Bilder erigierter Phallen aus dem Film herausgeschnitten. Doch durch einen zufälligen Fund erhielt das Französische Filmarchiv 1996 die Originalversion von Vallois' Film 1996 dem Französischen Filmarchiv und wurde einem breiten Publikum zugänglich gemacht.