Die zweifache Mutter Josey sucht bei ihren Eltern Schutz vor ihrem letzten Freund, den sie wegen übermäßiger Gewalttätigkeiten verlassen hat. Josey nimmt einen Job in den örtlichen Minen an. Gegen die harte Arbeit hat sie nichts, jedoch gegen die ständigen sexuellen Belästigungen und Demütigungen der männlichen Arbeiterschaft. Als sie dies ihrem Chef mitteilt, wird sie gefeuert. Josey zieht vor Gericht. Doch ihrer Kolleginnen brauchen die Arbeit und wollen nicht aussagen...

Mit ihrem ungewöhnlichen Werk "Whale Rider" konnte Niki Caro überzeugen. Ihr konventionelles US-Debüt hingegen lässt nur ab und zu ihre Qualitäten erkennen. Viele Szenen sind schlicht zu lang, andere wiederholen sich. Das allzu schmalzige "Die Gerechtigkeit siegt immer"-Ende lässt leider auch die starken Momente (vor allem die Szenen mit Richard Jenkins und Frances MacDormand, die mit ihren Leistung die Oscar-Nominierung mehr als verdient hat) vergessen. Trotzdem: ein paar starke Szenen hat der Streifen.

Foto: Warner