Das Leben von Mutter Adele und deren 13-jährigem Sohn Henry gerät 1987 in einer beschaulichen Kleinstadt in Massachusetts mächtig aus den Fugen, als sie im Supermarkt auf den verletzten Frank treffen. Der Fremde zwingt Adele, ihn mit in ihr Haus zu nehmen. Frank entpuppt sich als entflohener Mörder, der sich beim Sprung aus dem Krankenhaus verletzt hat. Während ihn die Polizei sucht, versteckt er sich nun im Haus von Adele, weiß aber mit seinen Kochkünsten, die vereinsamte, sich nach Liebe sehende Frau allmählich für sich zu gewinnen. Doch das Versteck lässt sich nicht mehr geheimhalten ...

Jason Reitman - eher für pointierte Komödien wie "Thank You for Smoking", "Juno" und "Up in the Air" bekannt - wollte dieses Mal wohl eine ungwewöhnliche Romanze verfilmen. Doch das Ergebnis strotzt nur so vor hanebüchenen Fehlern. So übt der Gesuchte vor dem Haus mit dem Sohn Baseball oder repariert vor der Tür das Auto - versteckt sich aber, wenn der Nachbar klingelt. Das wirkt eher so, als wollte man unbedingt die derzeit populären Koch-Shows mit romantischer Billigware kombinieren. Sowohl Brolin als auch Winslet wirken hier dermaßen unterfordert, dass sich deren Langeweile beim Spiel schnell auf den Zuschauer überträgt. Hätte nur noch gefehlt, dass im Abspann die Rezepte zum Abschreiben abgelichtetet werden. Daran zumindest hätte das selbst kochende und backende Publikum vielleicht noch Spaß gehabt!



Foto: Paramount