Der junge Fugui verspielt Haus und Hof und wird darauf von seiner schwangeren Frau Jiazhen und der gemeinsamen Tochter verlassen. Nach der Geburt ihres Sohnes kehrt Jiazhen zurück zu ihrem Mann, der die Familie mit Schattenspielaufführungen durchbringt, bis er für das Heer zwangsrekrutiert wird. Als Fugui aus dem Bürgerkrieg heimkehrt, wird Long Er, an den er einst Haus und Hof verlor, wegen seines Besitzes als Konterrevolutionär hingerichtet. Mao Tse-tung predigt den unbedingten Fortschritt, und Fugui sorgt mit seinem Schattentheater für die gute Arbeitsmoral bei den Stahlkochern. Jiazhen verdient durch den Verkauf von Trinkwasser etwas dazu. Das friedvolle Zusammenleben der Familie wird jäh unterbrochen, als ein alter Kriegskamerad Fuguis Sohn bei einen tragischen Autounfall tötet...

Diese Familienchronik von Zhang Yimou hat zwar ihre Längen, überzeugt aber durch die kunstvolle Inszenierung und das brillante Spiel von Hauptdarstellerin Gong Li. Mit rührenden Alltagsgeschichten und grotesken Anekdoten verfolgt und kommentiert das atmosphärisch dichte Melodram die Epochen der jüngeren chinesischen Geschichte von den 40er bis in die 70er Jahre. Der Film wurde 1994 beim Filmfestival in Cannes mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet, außerdem Ge You als bester Hauptdarsteller geehrt. 1995 erhielt das Werk den BAFTA Film Award als bester nicht englischsprachiger Film.