Eigentlich träumen die Freunde Ryan und Justin von einer großen Schauspielkarriere. Da sich diese aber immer noch nicht eingestellt hat, gestehen sich die beiden ihr klägliches Versagen ein.

Um etwas Abwechslung in ihr trübes Dasein zu bringen, wollen sie gemeinsam eine Kostümparty besuchen. Sie verkleiden sich als Cops, müssen aber feststellen, dass die Party eigentlich ein Maskenball ist. So ziehen die Freunde gemeinsam von dannen und streifen durch die Stadt. Zu ihrem eigenen Erstaunen werden sie nun tatsächlich für Polizisten gehalten.

Von dieser unerwarteten Ehre höchst angetan, beschließen sie, weiterhin die Cops zu mimen. Dabei geraten sie von einem Fettnäpfchen ins nächste ...

Dämlicher Klamauk

Was nach einem Riesenspaß über zwei Volltrottel als überforderte Gesetzeshüter klingt, wird schnell als dämlicher Klamauk enttarnt. Denn hier war offenbar "schrill, höchst peinlich und laut" die oberste Devise. Damon Wayans Jr. und Jake Johnson tapern als tumbe Thore durch eine dermaßen hohle Story, dass man angesichts derlei Dämlichkeiten nicht einmal zu schmunzeln vermag.

Was vielleicht als Persiflage auf einschlägige Genre-Werke á la "Lethal Weapon" gedacht war, erweist sie – wie so oft wenn Damon Wayans Jr. die Finger im albernen Spiel hat – als reiner Rohrkrepierer.