Ein 38-Jähriger lässt sich mit einer 18-jährigen Studentin ein. Diese ist nach südkoreanischem Gesetz noch minderjährig. Doch für beide ist der Sex eine Offenbarung: voller Wollust, Experimentierfreude und absoluter Hingabe. Immer fordernder und tabuloser wird ihr Liebesspiel, das schnell sado-masochistische Formen annimmt. Berauscht vom Gefühl der Freiheit ziehen sie durchs Land und leben in anonymen Motels ihre verborgensten Wünsche aus. Doch als die sexuellen Bedürfnisse immer stärker Züge einer Besessenheit aufweisen, zieht sie sich von ihm zurück...

In seinem Heimatland Südkorea wurde dieser Film des ebenso umstrittenen wie erfolgreichen Regisseurs Jang Sun-Woo recht zwiespältig aufgenommen. Er zeichnet in seinem erotisch-sinnlichen, zugleich politisch provokanten Werk eine trotzige und beinahe anarchistische Utopie von einem glücklichen Leben, das aus nichts anderem besteht als Sex und Nahrungsaufnahme. Wem das als Inhalt eines Films ausreicht, der wird hier durchaus bedient.