Der 16-jährige Wolf leidet sehr darunter, dass sein Vater vor zwei Jahren verstorben ist. Während sich seine Mutter mit dem Nachbarn Florin vergnügt, hat der Junge ein Auge auf die hübsche Clara geworden, die ihre Zeit allerdings mit dem Klein-Gangster Vasile verbringt oder zahlende Kundschaft im Hotel besucht. All dies führt mehr und mehr dazu, dass sich Wolf immer weiter in sein Innerstes zurückzieht und und beginnt, sich eine Fantasiewelt auszudenken ...

Der rumänische Filmemacher und Autor Bogdan Mustata legt mit diesem Coming-of-Age-Drama seine Langfilmdebüt vor. Eigentlich als Kurzfilm geplant, erzählt er hier die bittere Geschichte eines einsamen junges Mannes, der seine Sexualität entdeckt. Da er keinen Ansprechpartner mehr in seiner Familie hat, flüchtet er sich kurzerhand in seine Traumwelt, die er bald nicht mehr von dem realen Leben unterscheiden kann. Gut fotografiert und ordentlich gespielt, ist dies einmal mehr ein Beweis für den Themenreichtum im jungen rumänischen Kino.



Foto: NFP (Filmwelt)