Metallarbeiter Vincent ist es leid, sich von idiotischen Bestimmungen in der Firma nerven zu lassen. So ist etwa auf dem Gelände trotz Funkenregen von Schweißgeräten das Rauchen verboten. Vincent erscheint an einem Montagmorgen einfach nicht zur Arbeit und schaut sich das Fabrikgelände von einem Berg aus an. Nun ist er sich sicher: Zur Arbeit treibt ihn nichts mehr und auch seine Familie ist ihm egal, zumal diese ihm sowieso kaum Beachtung schenkt. Nach einigen Zechgelagen gibt er seinem lang gehegten Wunsch nach, Venedig zu besuchen. Auf dem Weg dorthin trifft er die kuriosesten Gesellschafter...

Regisseur Otar Iosseliani schildert hier den Ausbruch eines einfachen Mannes aus dem alltäglichen Trott. Doch statt Glück findet der Ausreißer nur Hoffnungslosigkeit. Dennoch handelt es sich hier um eine Komödie, die die Bitterkeit des Lebens mit Humor zu beschreiben versucht. Bei über zwei Stunden Laufzeit haben sich aber einige Längen eingeschlichen. Nicht aber in den Dialogen, denn die finden so gut wie gar nicht statt.