Die Geschichte des alten Abenteuerroman-Schriftstellers Ambrose Bierce, der 1913 nach Mexiko geht, um zu sterben. Hier gerät er in die Wirren der mexikanischen Revolution, verliebt sich in die Lehrerin Harriet Winslow, die sich wiederum nicht zwischen ihm und dem tempramentvollen Revolutionär General Arroyo entscheiden kann...

Ein großartiger, brillant fotografierter Film, in dem vor allem Peck besticht. Als zynischer Dichter spielt er hier zweifellos eine der besten Rollen seines Lebens. Auch wenn sich der Revolutions-Epos ab und an in folkloristischen Bildern verliert, bietet es dennoch farbenprächtige Unterhaltung.