Als die frisch geschiedene Meg Altman (Jodie Foster, Foto r., mit Kristen Stewart) mit ihrer zuckerkranken Tochter in ein großes New Yorker Haus einzieht, bekommt sie gleich in der ersten Nacht Besuch von einem Gangstertrio. Der Vorbesitzer des Hauses hatte einen Raum als einbruchsichere Rückzugsmöglichkeit eingebaut. Darin verstecken sich nun Meg und ihre Tochter. Das Problem: Die vermeintliche Beute der Gangster befindet sich ebenfalls in diesem Raum. So nimmt eine Nerven aufreibende Belagerung ihren Lauf ...

Wie schon in "Sieben" und "Fight Club" tauchte David Fincher erneut in eine finstere Welt, wobei das Gebäude selten verlassen wird. Mit vielen filmischen Finessen, einer gut agierenden Jodie Foster und etlichen Spannungsmomenten beweist sich Fincher als neuer Hoffnungsträger des Hollywood-Kinos. Immer wenn man denkt, dass der Streifen nun aber jeglicher Logik entbehrt, findet der Regisseur eine entsprechende Wendung, die dann wieder stimmig ist. So schraubt er das kammerspielartige Spannungsgeflecht gekonnt immer fester. Manchmal gar über die Schmerzgrenze hinaus!

Foto: Columbia Tristar