Die Welt von Sara bricht zusammen: Ihre Mutter stirbt bei einem Unfall, die Aufnahmeprüfung zur Ballettschule geht daneben und jetzt muss sie zu ihrem Vater, einem mehr schlecht als recht vor sich dahin dümpelnder Jazztrompeter. In Chicago gehört sie an der neuen Schule als Weiße zur Minderheit, doch in Chenille findet sie schnell eine neue Freundin. Da trifft es sich gut, dass sich deren Bruder Derek vortrefflich aufs Tanzen versteht...

Diese Teenie-Mischung aus "West Side Story" und "Dirty Dancing" lief in den USA überaus erfolgreich. Ob dies bei dem uneinheitlich inszenierten Werk auch hierzulande der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Regisseur Thomas Carter wusste schon bei "Swing Kids" nicht so genau, was er wollte. Und das setzt sich hier fort.