Nach ihrer Scheidung beschließt die Kommunikationstrainerin Lis Praetorius, das Kapitel Männer ein für alle mal aus ihrem Leben zu streichen. Doch als sie bei einem Mitarbeitercoaching im Stadtarchiv Oldenburg den Kantinenkoch Jan Plathe kennenlernt, gerät ihr Vorsatz unerwartet ins Wanken. Auch Jan kämpft sich nach einer privaten Enttäuschung durchs Leben. Er hadert mit seiner gescheiterten Ehe, seinem fehlenden Mut zu einem beruflichen Neuanfang und seiner halbgaren Affäre mit Andrea Lenze, der attraktiven Buchhalterin des Stadtarchivs. Lis und Jan fühlen sich auf Anhieb zueinander hingezogen, doch um aus dieser Sympathie eine Liebe wachsen zu lassen, müssen sie sich ihrer Beziehungsangst stellen, ihre Schwächen akzeptieren und alte Verhaltensmuster ablegen ...

TV-Routinier Johannes Fabrick legte hier nach "Der Seerosenteich" erneut einen gut besetzten, allerdings reichlich konstruierten und äußerst vorhersehbaren Liebesfilm vor. Denn dass es sich nach einer privaten Enttäuschung immer wieder lohnt, für seine Träume und für seine Liebe zu kämpfen, ist sicherlich nichts Neues.

Foto: NDR/Stefan Erhard