In den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts reist der besessene Filmemacher Friedrich Wilhelm Murnau mit einer kleinen Filmcrew in die Tschechoslowakei, um dort den Vampirfilm "Nosferatu - Symphonie des Grauens" zu drehen. Schon bald aber zeigen kleinere Zwischenfälle, dass irgendetwas mit dem seltsamen Hauptdarsteller Max Schreck nicht stimmt, denn nur Regisseur Murnau weiß, dass der fiese Filmvampir auch im echten Leben gerne mal in menschliche Hälse beißt. So sind bald erste Opfer zu beklagen. Doch Murnau dreht ungeachtet weiter ...

Nach seinem Erstlingswerk "Begotten" taucht Theater-Regisseur Elias Merhige erneut in skurrile Gefilde. Hier erzählt er eine fiktive Geschichte mit realem Hintergrund. Mit beeindruckenden Bilder lässt der Regisseur die damalige Zeit noch einmal aufleben und rekonstruiert sozusagen die möglichen Zustände bei den Dreharbeiten zu dem Horrorklassiker "Nosferatu". Dabei werden aber auch humoristische Momente nicht ausgelassen. Willem Dafoe gibt als Blutsauger Max Schreck eine wunderbare Vorstellung und wurde für seine Leistung für einen Oscar nominiert. Für Filmfreaks ist dies ein wahres Festmahl!

Foto: ZDF/John-Paul Kieffer