Da Adoptiv-Tochter Sharon ständig von furchtbaren Albträumen geplagt wird, hofft Rose, diesen ein Ende setzen zu können, wenn sie den Ort von Sharons Herkunft aufsucht. Doch das provinzielle Silent Hill erweist sich als verlassene Stadt, die einst von einer Katastrophe heimgesucht wurde. Als Rose, die die Reise gegen den Willen ihres Mannes Christopher angetreten hat, den geheimnisvollen Ort erreicht, verschwindet Sharon. Auf der Suche nach der Tochter wird Rose schnell klar, dass sie in einer skurrilen Parallelwelt gelandet ist. Es regnet Asche, Zombie artige Gestalten wollen ihr ans Leder, meuchelnde Kreaturen treiben ihr Unwesen und scheinbar wenige Überlebende fristen ein kurioses Dasein in dem Ort. Rose will das Geheimnis von Silent Hill lüften ...

Der französische Filmvisionär Christophe Gans ("Crying Freeman", "Pakt der Wölfe") schuf mit seiner ersten US-Produktion ein atemberaubendes Werk, das eine beängstigende Atmosphäre erzeugt und den geneigten Betrachter schnell in seinen Bann zieht. Dabei überträgt sich das Unwohlsein der Protagonistin auch auf den Zuschauer. Die Geschichte hat Gans von einem beliebten Computerspiel samt Comic übernommen und ließ diese vom Oscar gekrönten Drehbuchautor Roger Avary ("Pulp Fiction") derart bearbeiten, dass sie verfilmbar wurde und gleichzeitig psychologische Tiefe erhielt. Das Ergebnis ist eine faszinierende wie verstörende Fantasy-Grusel-Mär mit grandioser Bildgestaltung und vielen ungewöhnlichen Einfällen.

Foto: Concorde