Komikerin Anke Engelke, Politiker Wolfgang Bosbach, Moderator Elton und Philosoph Richard David Precht haben sich am Montagabend im Prominentenspecial von "Wer wird Millionär?" den Fragen von Günther Jauch gestellt und dabei insgesamt 814.000 Euro für gute Zwecke erspielt.

Mit einem Gewinn von 500.000 Euro räumte Anke Engelke in der Promi-Ausgabe der Quiz-Show auf RTL die höchste Summe des Abends ab. Für die Komikerin war erst bei der Millionen-Frage Schluss, da sie nicht wusste, was aus Spiegel und Fahne besteht: A) Hammer B) Zahnbürste C) Teller (richtig) oder D) Kerze.

Da die 51-Jährige auch mit dem Ausschlussverfahren nicht weiterkam und bereits alle Joker verspielt hatte, entschied sie sich kein Risiko einzugehen. Stattdessen wolle sie "nochmal wiederkommen", erklärte sie Jauch, und einen nächsten Angriff auf die Million wagen. Es wäre zugleich ihre siebte Teilnahme am Prominentenspecial.

Bosbach scheitert an Faultier-Frage

Zum zweiten Mal dabei war CDU-Politiker Wolfgang Bosbach. Der 64-Jährige lieferte als erster Kandidat auf dem Ratestuhl einen souveränen Auftritt ab und hatte bei der 500.000-Euro-Frage sogar noch seinen Telefonjoker übrig – und hätte er auf die beste Freundin seiner Frau gehört, hätte er die 500.000 Euro auch gewonnen.

Doch Bosbach zögerte, war sich bei der Frage, wobei rund die Hälfte aller Faultiere angeblich stirbt (Toilettengang, Paarungsakt, Nahrungsaufnahme oder Mittagsschlaf) einfach nicht sicher genug. Sein Telefonjoker, eine Patentanwältin, tippte richtigerweise auf den Toilettengang, da die Faultiere dafür den Baum verlassen müssen. Doch Bosbach fragte sich nur, ob die Tiere nicht auch für den Paarungsakt den Baum verlassen müssten und gab lieber auf (Hier können Sie alle Fragen an Wolfang Bosbach nachspielen).

Elton zockt und wird belohnt

Über ebenfalls 125.000 Euro durfte sich auch Elton freuen. Der Moderator hangelte sich durch die ersten Fragen und bewies anschließend viel Mut zum Risiko. Sowohl bei der 64.000 Euro-Frage als auch bei 125.000 Euro-Frage ließ er seine Antworten von Jauch einloggen, obwohl er noch einen Telefonjoker hatte und sich nicht zu 100 Prozent sicher war.

Das Zocken hat sich allerdings gelohnt und Jauch stellte die 500.000-Euro-Frage: "Was wurde in der DDR 1956 vom Staat eingeführt und nach 20 Jahren weitgehend wieder eingestellt? A) Studiengebühren B) Briefkästen C) Versandhandel (richtig) oder D) Privatfernsehen." Diesmal wollte Elton nicht zocken und griff zum Telefonjoker. Dieser tippte auf "Studiengebühren", war sich aber ebenfalls nicht sicher. Folglich nahm Elton 125.000 Euro für einen guten Zweck mit.

Richard David Precht gewinnt 64.000 Euro

Komplettiert wurde die Promi-Runde von Richard David Precht. Der Philosoph schaffte es bereits 2003 als Kandidat in die reguläre Ausgabe von "Wer wird Millionär?", kam allerdings nicht bis auf den Quiz-Stuhl. Am Montagabend reichte es immerhin bis zur 125.000 Euro-Frage, bei der Precht jedoch schnell ausstieg. Insgesamt haben die Promis 814.000 Euro für gute Zwecke erspielt.