Edward L. Cahn

Lesermeinung
Geboren
12.02.1899 in Brooklyn, New York, USA
Gestorben
25.08.1963 in Hollywood, Kalifornien, USA
Sternzeichen
Biografie
Während der Stummfilmzeit arbeitete Edward L. Cahn als Regieassistent und Cutter, mit Beginn der Tonfilm-Ära wendete er sich der Regie zu. Cahn drehte meist Billigfilme in Serie, sein Metier waren Western-, Gangster- und Horrorfilme wie etwa "Die vier Schädel des Jonathan Drake" (1959). Unter den Trivial-Horrorfilmen ist dieser Schwarzweißfilm ein Kuriosum. Eine knappe Stunde nur braucht der versierte B-Filmregisseur für eine ebenso mystische wie spannende Story um Wissenschaft und Voodoo-Kult.

Cahn drehte auch Western wie "Ein Mann gegen alle" (1961) und Gangsterfilme wie "Mörder-Trio" (1959), "Im Visier" (1960) und "Razzia auf Call-Girls" (1959) mit Mamie van Doren. Letzterer ist ein im Stil des dokumentarischen Kriminalfilms gehaltener, moralischer Film, der aber Cahns Geschick für verblüffend einfache dramaturgische Story-Entwicklungen verrät. Ein typischer Trivial-Gangsterfilm der Fünfzigerjahre.

Seinen Ruf als brillanter Regisseur jedoch machte sich Edward L. Cahn 1932 in der Zusammenarbeit mit John Huston für dem Film "Gesetz und Ordnung". Neun Jahre bevor der mit "Die Spur des Falken" sein Regiedebüt gab, hatte Cane seinen Film nach einem Roman von William R. Burnett geschrieben, in dem Johns Vater Walter Huston die Hauptrolle spielt.

Weitere nennenswerte Filme von Edward L. Cahn: "Verratene Frauen" (1955), "Geschöpf des Schreckens" (1957), "Jugend ohne Gesetz" (1959), "Brennpunkt Burma" (1960), "Morgen sollst du sterben" (1960), "Flieh oder stirb" (1961) und "Die Schönheit und das Ungeheuer" (1961).

Filme mit Edward L. Cahn

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Norman Reedus: Seit "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Norman Reedus
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Bösewicht oder Ermittler: Iain Glen kann überzeugen
Iain Glen
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung