Erst Vizepräsident, dann Präsident

In der zweiten Staffel hat es Frank schon geschafft Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu werden. Allerdings reicht ihm dieser Posten nicht. Er möchte unbedingt Präsident werden und um dieses Ziel zu erreichen ist ihm jedes Mittel recht. Aufgrund eines Skandals muss der aktuelle Präsident zurücktreten und so wird Frank letztlich zum 46. Präsidenten der USA.

Nachdem er nun nicht gewählt wurde, muss er sich allerdings auf den nächsten Wahlkampf vorbereiten. In diesem Zusammenhang sieht sich Frank Underwood mit einigen Problemen konfrontiert. So ist zum Beispiel seine Ehe mit Claire (Robin Wright) nicht mehr so glücklich wie früher und seine Frau droht sogar sich von ihm zu trennen.

Nachdem eine amerikanische Familie von islamischen Terroristen entführt wurde, weigert sich Frank mit diesen zu verhandeln, was zu der Hinrichtung der Geiseln führt. So endet die vierte und letzte im deutschen TV ausgestrahlte Staffel. Die neuen Episoden der fünften Staffel sind ab dem 30. Mai 2017 in den USA bei Streaming-Anbieter "Netflix" zu sehen. In Deutschland zeigt zunächst Sky die neuen Folgen.

Zahlen und Fakten rund um House of Cards

Seit 2013 wird House of Cards von dem Streaming Dienst Netflix ausgestrahlt. In Deutschland sind die Staffeln allerdings zunächst im Angebot von Sky zu sehen, da Sky die Rechte an "House of Cards" zu einem Zeitpunkt erworben hat, als Netflix noch nicht auf dem deutschen Markt aktiv war.

Insgesamt umfasst die Serie fünf Staffeln mit mittlerweile 65 Folgen, welche jeweils 55 Minuten lang sind. Produziert wird die Serie von der Firma "Media Rights Capital".

House of Cards ist dem Genre Politthriller zuzuordnen. In Deutschland wurde die Serie von dem privaten TV-Sender Sky ausgestrahlt und die erste Staffel wurde nur drei Tage nach der Erstausstrahlung in den USA gezeigt. House of Cards macht auch des Öfteren durch sehr spannende Trailer auf sich aufmerksam.