Infos und Hintergründe

Die Serie wurde das erste Mal am 1. September 2003 auf Sat.1 ausgestrahlt und 2013 nach elf Staffeln und insgesamt 1828 Folgen abgedreht. Die letzten Folgen liefen noch von 2014 bis 2016 auf Sat.1 Gold.

"K11 – Kommissare im Einsatz" fällt in das Genre des Scripted-Reality, welches einen Bereich des Reality-TV darstellt und vortäuscht, reale Ereignisse zu dokumentieren. Dabei werden die Szenen nach einem vorgegebenen Skript von Schauspielern, meistens Laiendarstellern, gespielt.

Bei der Besetzung zu Beginn der Serie wurde darauf geachtet, dass nur echte Polizeibeamte als Schauspieler ausgesucht wurden. So unter anderem der damalige Kommissar Michael Naseband. Um die Hauptrolle der Serie annehmen zu können, musste der Düsseldorfer damals seinen Job bei der Polizei kündigen. Nach über zehn Jahren "K11 – Kommissare im Einsatz" ist er nun als Gesicht der TV-Serie berühmt.

An der Seite von Michael Naseband steht von der ersten bis zur letzten Staffel Alexandra Rietz, die mit ihm gemeinsam das K11 leitet. Ab der dritten Staffel kommt Kriminaloberkommissar Gerrit Grass hinzu. Unterstützt werden die drei immer noch durch weitere Kriminalkommissare und einen Gerichtsmediziner, die ihnen im Einsatz und im Innendienst zur Seite stehen.

Elf Staffeln in zehn Jahren

Nachdem 2003 zunächst eine Pilotfolge der Serie gedreht wurde, die bei den Fernzuschauern gut ankam, ging es mit der Produktion von elf Staffeln in zehn Jahren weiter. Dabei wurden im Durchschnitt 200 Folgen im Jahr ausgestrahlt. Eine Folge "K11 – Kommissare im Einsatz" dauert rund 22 Minuten, bei der Ausstrahlung im TV jedoch eine halbe Stunde, da sie von Werbung unterbrochen wird.

Mit deutlich verkürzten Einschnitten von Werbung sind die Folgen online auf der Homepage von Sat.1 zu sehen. Dort finden sich auch weiterführende Videos zu der Serie.