Welche Länder sind für die EM qualifiziert?

Die Gruppensieger und -zweiten der zehn Qualifikationsgruppen sind bei der Endrunde der Fußbal-Europameisterschaft 2020 dabei. Deutschland hat sich in Gruppe C die Qualifikation als Gruppensieger gesichert. Neben dem DFB-Team haben England, Tschechien, Ukraine, Portugal, Niederlande, Schweiz, Dänemark, Kroatien, Wales, Spanien, Schweden, Polen, Österreich, Frankreich, Türkei, Belgien, Russland, Italien und Finnland ihr EM-Ticket über die reguläre EM-Qualifikation gelöst.

Hinzu kommen vier Mannschaften, die sich über die Play-offs der Nations League (26. bis 31. März 2020) für die EM qualifizieren können. An den Play-offs der Nations League nehmen die jeweils besten Mannschaften der 16 Nations-League-Gruppen teil, die sich noch nicht über die "normale" EM-Qualifikation für die Enrunde qualifiziert haben. 

Das sind die Vorrunden-Gruppen bei der EM:

  • Gruppe A (Rom und Baku): Türkei, Italien, Wales, Schweiz
  • Gruppe B (St. Petersburg und Kopenhagen): Dänemark, Belgien, Finnland, Russland
  • Gruppe C (Amsterdam und Bukarest): Niederlande, Ukraine, Österreich, Team aus den Play-offs
  • Gruppe D (London und Glasgow): England, Kroatien, Tschechien, Team aus den Play-offs  
  • Gruppe E (Bilbao und Dublin): Spanien, Schweden, Polen, Team aus den Play-offs
  • Gruppe F (München und Budapest): Portugal, Frankreich, Deutschland, Team aus den Play-offs

Wer überträgt die EM-Spiele?

ARD und ZDF haben für Deuschland die Übertragunsrechte. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender übertragen – wie bei Großereignissen üblich – im Wechsel. 

Wo wird bei der EM 2020 gespielt?

Premiere bei der Fußball-EM: Zum ersten Mal wird die Endrunde einer Europameisterschaft nicht in einem oder zwei Gastgeber-Ländern ausgetragen. Stattdessen findet die EM als paneuropäisches Event in elf bzw. zwölf verschiedenen Ländern statt (Großbritannien ist mit England und Schottland vertreten, die ihre eigenen Fußballverbände und Nationalmannschaften haben). Das Eröffnungsspiel bestreitet Italien und die Türkei in Rom.

Hier die Spielorte und Stadien der EM im Überblick:

  • London (Wembley-Stadion)
  • Rom (Olympiastadion)
  • München (Allianz Arena)
  • Baku (Nationalstadion)
  • St. Petersburg (Krestowski-Stadion)
  • Budapest (Ferenc-Puskás-Stadion)
  • Bukarest (Nationalstadion)
  • Amsterdam (Johan-Cruyff-Arena)
  • Glasgow (Hampden-Park)
  • Dublin (Aviva Stadium)
  • Bilbao (San Mamés)
  • Kopenhagen (Parken)

Der komplette Spielplan der EM 2020

Gruppenphase

Freitag 12. Juni

  • Gruppe A: Türkei – Italien (21 Uhr, Rom)

Samstag 13. Juni

  • Gruppe A: Wales – Schweiz (15 Uhr, Baku)
  • Gruppe B: Dänemark – Finnland (18 Uhr, Kopenhagen)
  • Gruppe B: Belgien – Russland (21 Uhr, St. Petersburg)

Sonntag 14. Juni

  • Gruppe D: England – Kroatien (15 Uhr, Wembley)
  • Gruppe C: Österreich – Playoff-Sieger D oder A (18 Uhr, Bukarest)
  • Gruppe C: Niederlande – Ukraine (21 Uhr, Amsterdam)

Montag, 15. Juni

  • Gruppe D: Playoff-Sieger C – Tschechien (15 Uhr, Glasgow)
  • Gruppe E: Polen – Playoff-Sieger B (18 Uhr, Dublin)
  • Gruppe E: Spanien – Schweden (21 Uhr, Bilbao)

Dienstag 16. Juni

  • Gruppe F: Playoff-Sieger A oder D – Portugal (18 Uhr, Budapest)
  • Gruppe F: Frankreich – Deutschland (21 Uhr, München)

Mittwoch, 17. Juni

  • Gruppe B: Finnland – Russland (15 Uhr, St. Petersburg)
  • Gruppe A: Türkei – Wales (18 Uhr, Baku)
  • Gruppe A: Italien – Schweiz (21 Uhr, Rom)

Donnerstag, 18. Juni

  • Gruppe C: Ukraine – Playoff-Sieger D oder A (15 Uhr, Bukarest)
  • Gruppe B: Dänemark – Belgien (18 Uhr, Kopenhagen)
  • Gruppe C: Niederlande – Österreich (21 Uhr, Amsterdam)

Freitag 19. Juni

  • Gruppe E: Schweden – Playoff-Sieger B (15 Uhr, Dublin)
  • Gruppe D: Kroatien – Tschechien (18 Uhr, Glasgow)
  • Gruppe D: England – Playoff-Sieger C (21 Uhr, London)

Samstag, 20. Juni

  • Gruppe F: Playoff-Sieger A oder D – Frankreich (15 Uhr, Budapest)
  • Gruppe F: Portugal – Deutschland (18 Uhr, München)
  • Gruppe E: Spanien – Polen (21 Uhr, Bilbao)

Sonntag 21. Juni

  • Gruppe A: Italien – Wales (18 Uhr, Rom)
  • Gruppe A: Schweiz – Türkei (18 Uhr, Baku)

Montag, 22. Juni

  • Gruppe C: Playoff-Sieger D oder A – Niederlande (18 Uhr, Amsterdam)
  • Gruppe C: Ukraine – Österreich (18 Uhr, Bukarest)
  • Gruppe B: Russland – Dänemark (21 Uhr, Kopenhagen)
  • Gruppe B: Finnland – Belgien (21 Uhr, St. Petersburg)

Dienstag 23. Juni

  • Gruppe D: Tschechien – England (21 Uhr, London)
  • Gruppe D: Kroatien – Playoff-Sieger C (21 Uhr, Glasgow)

Mittwoch, 24. Juni

  • Gruppe E: Playoff-Sieger B – Spanien (18 Uhr, Bilbao)
  • Gruppe E: Schweden – Polen (18 Uhr, Dublin)
  • Gruppe F: Deutschland – Playoff-Sieger A oder D (21 Uhr, München)
  • Gruppe F: Portugal – Frankreich (21 Uhr, Budapest)

Achtelfinale:

Samstag 27. Juni

  • 1: 2A – 2B (18 Uhr, Amsterdam)
  • 2: 1A – 2C (21 Uhr, London)

Sonntag 28. Juni

  • 3: 1C – 3D/E/F (18 Uhr, Budapest)
  • 4: 1B – 3A/D/E/F (21 Uhr, Bilbao)

Montag, 29. Juni

  • 5: 2D – 2E (18 Uhr, Kopenhagen)
  • 6: 1F – 3A/B/C (21 Uhr, Bukarest)

Dienstag 30. Juni

  • 7: 1D – 2F (18 Uhr, Dublin)
  • 8: 1E – 3A/B/C/D (21 Uhr, Glasgow)

Viertelfinale

Freitag 3. Juli

  • Viertelfinale 1: Sieger AF 6 – Sieger AF 5 (18 Uhr, Sankt Petersburg)
  • Viertelfinale 2: Sieger AF 4 – Sieger AF 2 (21 Uhr, München)

Samstag, 4. Juli

  • Viertelfinale 3: Sieger AF 1 – Sieger AF 3 (18 Uhr, Baku)
  • Viertelfinale 4: Sieger AF 8 – Sieger AF 7 (21 Uhr, Rom)

Halbfinale

Dienstag 7. Juli

  • Halbfinale 1: Sieger Viertelfinale 1 – Sieger Viertelfinale 2 (21 Uhr, London)

Mittwoch, 8. Juli

  • Halbfinale 2: Sieger Viertelfinale 4 – Sieger Viertelfinale 3 (21 Uhr, London)

Finale

Sonntag 12. Juli

  • Sieger Halbfinale 1 – Sieger Halbfinale 2 (21 Uhr, London)