Die Fernsehübertragungsrechte und die Werberechte an Veranstaltungen der Formel 1 werden von der von Bernie Ecclestone kontrollierten  Formula One World Championship Limited (FOWC) vertrieben. Mit dem Rücktritt von Michael Schumacher aus der Formel 1 verzeichnete RTL bei der Übertragung der Formel-1-Rennen jedoch einen Rückgang der Zuschauerzahlen. Mit 4,3 Millionen Zuschauern in der Saison 2016 konnte der Sender im Vergleich zum Vorjahr jedoch wieder ein Plus von etwa 100.000 Zuschauern erreichen. Im Jahresdurchschnitt 2017 sahen 4,39 Millionen Zuschauer die 20 Saisonrennen – laut RTL "ein sehr zufriedenstellender Wert angesichts der frühzeitig entschiedenen WM". 

Bei der Formel 1 handelt es sich letztlich um ein Regelwerk, nach dem die Formel-1-Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Diese finden seit 1950 einmal jährlich statt und bestehen aus mehreren einzelnen Grand-Prix-Rennen in verschiedenen Ländern. Der Fahrer, der bei allen Rennen die insgesamt höchste Punktezahl erreicht, gewinnt den Weltmeistertitel der Formel 1.

Sieben WM-Titel und 91 Grand-Prix-Siege für Michael Schumacher

Neben dem besten Fahrer wird auch das beste Team als Konstrukteursweltmeister gekürt. Alle an den Weltmeisterschaften teilnehmenden Konstrukteursteams schicken je zwei Fahrer mit ihren Rennwagen ins Rennen. Das Team, dessen Fahrer insgesamt die höchste Punktezahl erreicht hat, gewinnt den Weltmeistertitel. Das soweit erfolgreichste Team der Formel-1-Geschichte ist Ferrari mit insgesamt 16 gewonnenen Titeln. Der erfolgreichste Fahrer ist Michael Schumacher mit insgesamt sieben Weltrekordtiteln und 91 Rennsiegen.

Die Saison 2016 konnte der deutsche Fahrer Nico Rosberg mit seinem Formel-1-Auto von Mercedes für sich entscheiden. In der Saison 2017 sicherte sich Lewis Hamilton im Mercedes seinen vierten WM-Titel. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel wurde Zweiter.