Weil der russisch-stämmige Tschetschene Issa Karpov illegal nach Hamburg kam und Zuflucht in der islamischen Gemeinde fand, gerät er in den Fokus von Geheimdiensten. Tatsächlich verdichten sich Verdachtsmomente und immer mehr Personen werden in den seltsamen Fall verwickelt.

Auch Günther Bachmann, der Leiter einer geheimen deutschen Spionageeinheit, lässt Karpov beobachten. Er fragt sich, was der zwielichtige Privatbankier Tommy Brue und die engagierte Rechtsanwältin Annabel Richter mit Karpov zu tun haben und warum die CIA in der Hansestadt plötzlich verstärkt auftritt. Ist Karpov eine tickende Bombe?

Vorlage von Bestseller-Autor John Le Carré

Selten sah man die wirkliche Arbeit von Geheimdiensten derart präzise ins Bild gesetzt wie bei diesem düsteren Hamburg-Thriller des Starfotografen Anton Corbijn. Nach der Vorlage von Bestseller-Autor John Le Carré entwirft Corbijn hier ein realistisches Post-9/11-Szenario (also passend zum Filmstart).

Stark fotografiert - selbst hässliche Ecken Hamburgs wirken hier noch fotogen -, gut erzählt und brillant gespielt - allen voran Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten Rolle. Fernab von jeglicher James Bond 007 - Jagt Dr. No-Action geht es hier in ruhiger Erzählstruktur um den Idealismus eines Mannes, der glaubt, im Dienste der Menschheit zu agieren und zu spät seinen Fehler erkennt.

Düster und packend zugleich

Düster, desillusionierend und packend zugleich! Ein besseres Vermächtnis hätte Philip Seymour Hoffman nicht hinterlassen können.