Das wunderschöne, spätbarocke Städtchen Noto auf Sizilien. Hier macht sich eine Gruppe Jugendlicher Gedanken, wie sie das Leben nach dem Abitur gestalten werden. Für viele steht fest, dass sie ihre Heimat verlassen werden, denn wie überall im Süden Italiens sind Ausbildungsplätze und gut bezahlte Jobs Mangelware, es fehlt die Perspektive Was bleibt, ist die Flucht in den reicheren Norden oder ins Ausland. Nur die jungen Frauen, die beschlossen haben, zu heiraten, werden in Noto bleiben...

"Gehen wir" oder "lasst uns gehen" lautet die deutsche Übersetzung von "andiamo". Dokumentarfilmer Thomas Crecelius machte sich tief in den italienischen Süden auf und porträtiert hier eine typische sizilianische Kleinstadt und ihre Bewohner, ihre Sorgen und Nöte, aber auch die Liebe zu ihrer Stadt. Die wurde 2002 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Das Kameraduo Jürgen Jürges ("Der Schrei des Schmetterlings", "Die wahre Geschichte von Männern und Frauen", "Die flambierte Frau", "Deutschland im Herbst") und Kai Rostásy hat sie und ihre Bewohner in wunderbaren Bildern eingefangen.

Foto: Ventura