Sie ist eine Ausnahmekünstlerin, eine einzigartige Vertreterin ihres Metiers: Anna Netrebko, die zweifelsohne bekannteste Operndiva der Welt. Eine Künstlerin, die prominent auf der Forbes-Liste der "wichtigsten Persönlichkeiten" steht und im kritischen Feuilleton inzwischen unmissverständlich zu den Besten ihres Fachs gezählt wird. Anna Netrebko hat der Opernwelt einen großen Dienst getan. In Verruf geraten, altmodisch und elitär zu sein, erlebt die Oper dank Anna Netrebko heute eine neue Attraktivität. Denn Anna Netrebko hat, ähnlich wie in den 90er Jahren "Die drei Tenöre", zur Popularisierung der Opernkunst beigetragen. Am Anfang ihrer Karriere skeptisch beäugt, als ein Marketingprodukt einer immer mehr um Einnahmen bangenden Schallplattenindustrie nicht immer ernst genommen, schafft Anna Netrebko es jetzt, auch ihre strengsten Kritiker zu überzeugen. Der Film dokumentiert diese Entwicklung: vom Durchbruch ihrer internationalen Kariere, damals 2002 bei den Salzburger Festspielen, von ihren unkonventionellen Versuchen, der Oper die Attraktivität eines Massenprodukts zu verleihen, bis hin zu den großartigen Auftritten auf den traditionsreichen Bühnen in New York oder Wien. Während Anna Netrebko mit sicherem Gespür richtige Schritte und Entscheidungen in ihrer beruflichen Karriere gemeistert hat, entwickelt sich auch ihre Stimme immer mehr zu einer unverwechselbaren "acting voice". Dunkler geworden, opulenter, runder und immer mehr mit der vokalen Energie eines dramatischen Soprans gerüstet. Dieses "Luxusinstrument" ermöglicht ihr heute neue Rollen, neue Charaktere auf der Bühne darzustellen. Was auch zu Veränderungen in ihrem Repertoire geführt hat. Die Dokumentation befasst sich mit dieser Entwicklung. Zu Netrebkos Repertoire-Erweiterung gehört auch die Rolle der Leonore in "Il Trovatore". Bei den Salzburger Festspielen 2014 singt sie an der Seite von Placido Domingo und Francesco Meli diese Partie. Der Film zeichnet den Weg dahin und porträtiert eine Künstlerin, die nicht nur eine der schönsten und berührendsten Stimmen der Welt besitzt, sondern mit ihrer großen charismatischen Präsenz auf der Bühne das Publikum in ihren Bann zieht. Nicht zuletzt setzt sich der Film mit einer Künstlerin auseinander, die nicht nur einen großen künstlerischen Druck auszuhalten hat, sondern als Frau und Mutter Alltäglichkeiten bewältigen muss. Die Dokumentation gibt Einblicke in ein Privatleben, das sich vor allem durch Herzlichkeit und innige Freundschaft auszeichnet. Obwohl Anna Netrebko seit Jahren das Leben einer Kosmopolitin führt, bleibt sie in ihrer Seele eine wahrhaftige Russin. Und das ist vielleicht nicht unwichtig im Vexierbild eines Künstlerlebens, das von Rollenspiel und Bühnenverwandlung lebt.