Viele Menschen träumen davon, einmal in ihrem Leben einen Urlaub in Australien zu verbringen - für die meisten bleibt es ein Traum. Allerdings zieht es besonders viele junge deutsche Rucksacktouristen in die weite Ferne des riesigen Kontinents, für den man viel Zeit zur Erkundung braucht. Oft bleiben sie ein Jahr und mehr. Die Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg hatten nur 100 Tage Zeit, um den fünften Kontinent zu erkunden. Sie starteten mit ihrem Camper in Perth, fuhren die einsame Westküste bis in den hohen Norden nach Darwin, weiter über Alice Springs in Zentralaustralien bis hin ins tropische Cairns und von dort Richtung Süden über Sydney und Melbourne bis nach Adelaide. Sogar einen Abstecher ins ursprüngliche Tasmanien haben die beiden gemacht.

Nachdem die beiden Filmemacher in ihrem Dokumentarfilm "Die Nordsee von oben" bereits das Unesco-Welterbe der Menschheit in spekakulären Bildern eingefangen hatten, begaben sie sich dieses Mal auf die beschwerliche Reise nach Australien. Rund 22000 Kilometer haben sie in ihren Camper zurückgelegt und präsentieren allseits bekannte Bilder einer einzigartigen Landschaft. Während ihrer von einem großen Australien-Veranstalter geplanten Reise berichteten sie auch in ihrem Blog über Erfahrungen und Eindrücke, die sie darüber hinaus in ihrem gleichnamigen Buch verarbeiteten. Wirklich Neues haben die beiden Filmemacher dem Zuschauer dabei allerdings nicht zu erzählen, vielmehr bereisten sie den Kontinent auf vielfach ausgetretenen Pfaden und die schönen Bilder hat man in Reisereportagen schon dutzendfach gesehen.





Foto: Comfilm