Der junge Munna arbeitet in Dhobi Ghat, dem Wäschereiviertel der indischen Metropole Bombay. Als er eines Tages die attraktive Amerikanerin Shai trifft, die die Heimat ihrer Eltern mit der Kamera erkunden will, entflammt er sofort in Liebe. Shai hingegen fühlt sich zu dem Künstler Arun hingezogen, der eine Nacht mit ihr verbringt - sie dann aber wieder verlässt, um sich in den Videotagebüchern einer ihm unbekannten Frau zu verlieren ...

"Bombay Diaries" ist das Langfilmdebüt der in Mumbai lebenden Filmemacherin und Drehbuchautorin Kiran Rao. Die Ehefrau von Darsteller und Produzent Aamir Khan ("Im Sturm der Liebe", "Rang De Basanti") tauchte für dieses episodenhaft angelegte Drama um die Erlebnisse von vier Menschen tief in die indische Millionenmetropole ein. Allerdings wirkt das Verhalten der Protagonisten nicht immer glaubwürdig, zumal sich Rao stellenweise sehr viel Zeit lässt, um die Handlung fortzuführen. So wartet diese Liebeserklärung an Bombay/Mumbai zwar mit sehenswerten Bildern auf, doch die Intensität ähnlich gelagerter Werke wie etwa Mira Nair Drama "Salaam Bombay!" erreicht "Bombay Diaries" nicht.





Foto: Rapid Eye Movies