Jeder kennt sie, die Tupper-Party als klassischen Handlungsort der kommerzialisierten Hausfrau. Fast jeder kennt auch die Angst vor Gewalt und Überfall. Der Kurzfilm stellt die Kombination von beidem vor: eine Heimvorführung nach dem Modell der Tupper-Party, bei der den Hausfrauen nicht Gebrauchsplastik oder Unterwäsche, sondern Schusswaffen aller Kaliber verkauft werden sollen.

Ein ironisches Modell, bei dem die Angst der Frau als wehrlose Ehefrau und besorgte Mutter mit ihrer Lust am gemeinsamen Kauf in der Privatsphäre des Wohnzimmers verknüpft wird. Silke Fischer, seit Studienabschluss in Hamburg als Filmemacherin und Filmausstatterin tätig, realisiert mit "Buy 1 Get 1 Free" ihren zweiten Kurzfilm.