Woody Allen rief und alle Stars kamen. Und wieder geht es um einen "Stadtneurotiker" und seinen Beziehungswirrwarr: Ein Journalist und Möchtegern-Schriftsteller streift durch New York auf der Suche nach Erfolg und Glück in der Liebe. Doch ob er sich mit Filmdiva Nicole, einem Supermodel, einer Jungschauspielerin, seiner derzeitigen Freundin oder seiner Ex-Frau abgibt, das Glück scheint ihm nicht hold ...

Ein weiterer Neurotiker-Streifen - diesmal mit Kenneth Branagh als Woody Allens Alter Ego -, der aber gegenüber den Vorläufern mit fast zwei Stunden Spielzeit eindeutig zu viele Längen aufweist. Zugegeben, einige Gags sind wieder einmal Klasse, doch wenn es die nur alle Viertelstunde gibt, ist das für einen Allen-Film zu wenig. Fazit: Eine schwächere Allen-Komödie in Schwarz-Weiß mit einer hervorragenden Judy Davis, aber einem zu geringen Gag-Faktor.

Foto: Kinowelt