Ein Klassiker des Kinos: Welles erzählt auf beeindruckende Weise die fiktive Lebensgeschichte des Zeitungsmagnaten Charles Foster Kane. Nach dem Tode des Millionärs untersucht ein Reporter dessen Leben und will das Rätsel um das letzte Wort des Sterbenden ("Rosebud") klären. So zeichnet er mit Hilfe von Zeitgenossen den Aufstieg Kanes aus ärmlichen Verhältnissen zum großen Zeitungsmacher nach ...

Der 25-jährige Orson Welles setzte seinerzeit mit diesem Film viele neue Maßstäbe (verschachtelte Rückblenden, "Rosebud"-Variationen, wechselnde Erzählperspektiven usw.). Darüber hinaus lieferte Welles auch als Hauptdarsteller eine faszinierende, facettenreiche Darbietung. Welles lehnte sein Drama an die Lebensgeschichte des Zeitungsmoguls William Randolph Hearst an. Gregg Toland, einer der renommiertesten Kameramänner seiner Zeit, füllte die Geschichte mit faszinierenden Bildern. Als Cutter arbeiteten hier die beiden späteren Regisseure Robert Wise und Mark Robson. Obwohl für neun Oscars nominiert, gab es nur eine Trophäe für das beste Drehbuch.