Die Pariser Journalistin Anna hat sich ein besonders Thema ausgesucht: Studentinnen, die sich ihren Lebensunterhalt im Escort-Service verdienen. Zu diesem Zweck recherchiert sie im Leben von zwei jungen Informantinnen und erhält einen ungeschminkten Einblick in ein knallhartes Geschäft. Doch je mehr sie sich mit den Lebensentwürfen der Studentinnen bar jeder Romantik beschäftigt, desto verstörender wirkt ihr eigenes, komplett abgesichertes Leben ...

Die polnische Regisseurin Malgoska Szumowska wirft wie bereits in ihrem Erstling "Leben in mir" einen verstörenden Blick auf das Geschlechterverhältnis, wählte dazu allerdings einen mehr als nervigen Erzählstil zwischen Wackelbildern und gähnender Langeweile. Wenn dann mal eine Szene spannend wird, wird diese direkt geschnitten. Das hätte durchaus ein interessanter Film werden können. In der Form allerdings will man gar nicht länger hinschauen. Da nützt auch das Spiel von Juliette Binoche nur wenig.



Foto: Zorro