Fürsorger Hans-Peter Stalder behauptet, eine Finanzstrategie zu kennen, die unglaubliche Gewinne und ein sorgenfreies Leben in Saus und Braus verspricht. Einziger Haken: Seine Geschichte ist erstunken und erlogen und profitieren tut nur einer: Stalder selbst. 13 Jahre lang hält der Hochstapler und Schürzenjäger seine naiven Opfer und die Behörden zum Narren, erschwindelt sich Millionen und erobert Frauenherzen im Sturm. Erst als eine Lappalie ihn zu Fall bringt, ist die Zeit für eine umfangreiche Lebensbeichte gekommen ...

Nach einer wahren Geschichte inszenierte Lutz Konermann ("Prager Botschaft") diese Tragikomödie, die ganz auf den bestens aufgelegten Hauptdarsteller Roeland Wiesnekker in der Rolle des Stalder zugeschnitten ist. Mit hintergründigem Witz und mit vielen Rückblenden in Szene gesetzt, beruht der Spaß auf der Lebensgeschichte von Hans-Peter Streit der in den 1980er Jahren rund 200 Schweizer Anleger um elf Millionen betrug. Erst nach seiner Überführung erzählte Streit seine Lebensgeschichte, die der Journalist Philipp Probst in seinem Buch "Ich, der Millionenbetrüger Dr. Adler" verarbeitete.



Foto: Fama Film