Powerfrau Elli Sänger gibt für ihren Kölner Steinmetzbetrieb alles. Als ihr Mann Georg, der kreative Kopf der Firma, sie jedoch verlässt und mit seiner Sekretärin durchbrennt, bricht ihre Welt zusammen. Elli verliert buchstäblich den Boden unter den Füßen, stürzt, und kann sich danach an nichts mehr erinnern. Aus Sorge vor einem Rückfall verschweigen ihr ihre erwachsenen Kinder Florian und Rieke, dass Georg sie verlassen hat. Doch schnell stehen die beiden mit dem Rücken zur Wand. Denn Elli will nicht nur wissen, wo ihr Mann ist, auch die Firma steht führungslos da. Und das ausgerechnet jetzt, wo ein lukrativer Dom-Auftrag den Betrieb retten könnte. Der einzige Ausweg scheint Günther zu sein, Georgs grundverschiedener Zwillingsbruder, den Florian und Rieke bitten, vorübergehend die Rolle ihres Vaters zu spielen …

Regisseur Josh Broecker, der mit seiner Hauptdarstellerin Mariele Millowitsch bereits die beiden Krimis "Marie Brand und der Moment des Todes" und "Marie Brand und die falsche Frau" inszenierte, setzte in diesem leichten Familienspaß ganz auf das Spiel des Duos Millowitsch und Walter Sittler (in einer Doppelrolle), das bereits in den Neunzigerjahren mit Comedy-Serien wie "Girlfriends" und "Nikola" große gemeinsame Erfolge feierte. Broecker war es auch, der die beiden 2010 in der lauen, bei den Zuschauern aber recht erfolgreichen Komödie "Scheidung für Fortgeschrittene" (im April 2010 sahen 5,63 Millionen Menschen zu) wieder gemeinsam vor die Kamera brachte. Auch dieses Mal sind einige Szenen ganz witzig, doch das Ganze bleibt einfach viel zu vorhersehbar.

Foto: WDR/Thomas Kost