Adéle ist das Leben leid und will sich von einer Brücke stürzen. Da taucht ein Mann auf, der sie von ihrem unsinnigen Unternehmen abbringen kann. Tatsächlich überredet Messerwerfer Gabor sie sogar dazu, mit ihm zusammenzuarbeiten, denn niemand eignet sich als Zielscheibe besser, als eine Frau, die mit dem Leben abgeschlossen hat. So bilden die beiden bald eine perfektes Team. Da Privates aber außen vor bleibt, trifft Adéle bald eine Fehlentscheidung...

In bemerkenswerten Schwarz-Weiß-Bildern erzählt Patrice Leconte ("Die Verlobung des Monsieur Hire", "Der Mann der Friseuse") die Geschichte zweier Lebensmüder, die sich gerne näher kommen würden, es aber nicht fertig bringen. Trotz imposanter Prämisse sind hier leider viele Momente derart in die Länge gezogen, dass schnell ein Gähn-Effekt eintritt.