Deutschland in naher Zukunft: Die wirtschaftliche Lage hat sich extrem verschlechtert, die Stimmung brodelt und die politischen Lager werden zunehmend radikaler. Bei der anstehenden Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern zeichnet sich eine Entscheidung zwischen der Linkspartei und der extrem rechten DNS ab. Besonders Maximilian Schnell, Vorsitzender der DNS, versteht es mit seinem Sinn für mediale Inszenierung und dem massiven Einsatz von Geldmitteln, die Massen zu mobilisieren. Er ist unberechenbar und für die politischen und wirtschaftlichen Kräfte nur schwer einzuschätzen. Der Geheimdienst engagiert deshalb Rolf Haas, damit der seinen Ex-Kumpel Maximilian Schnell, bespitzelt. Ein lebensgefährlicher Auftrag ...

Roland Suso Richter verpackt in diesem futuristischen Szenario nicht nur eine Thriller-Geschichte, sondern kritisiert bedenkliche politische Ist-Zustände. Das ist neben den durchweg überzeugenden Darsteller-Leistungen vor allem der gelungenen Drehbuch-Vorlage des Autoren-Trios Christoph Darnstädt, Friedemann und Christoph Fromm zu verdanken, die hier einmal mehr zeigen, dass sie zu Deutschlands Besten gehören. Während Darnstädt zuvor die Vorlagen für Filme wie "Tatort - Vermisst", "Die Patin - Kein Weg zurück" oder "Das Experiment" schrieb, wurden die Brüder Fromm mit "Jenseits der Mauer" und besonders der "Die Wölfe - Nichts kann uns trennen"-Trilogie bekannt, für die sie 2009 mit dem International Emmy Award in der Sparte Fernsehfilm/Mini-Serie ausgezeichnet wurden.