Frankreich im Jahr 1559. Der Hof Henris II. feiert im Louvre die Hochzeit des 40-jährigen Prinzen von Cleve mit der blutjungen und schönen Mademoiselle de Chartres, eine der besten Partien Frankreichs. Auf Aufforderung des Königs tanzt die Prinzessin mit dem Duc de Nemours, dem schönsten Mann am Hofe, in den alle Frauen verliebt sind. Sie weiß nicht, mit wem sie tanzt, aber für beide ist es Liebe auf den ersten Blick. Dem Prinzen ist die Verwirrung seiner Frau nicht entgangen. Um der höfischen Intrigen und einer wahrscheinlichen Entdeckung zu entgehen, überredet die Prinzessin ihn, sich auf dem Land niederzulassen. Während einer Treibjagd setzt sich Nemours ab und reitet zur Residenz seiner Angebeteten. Im Schlosspark wird er Zeuge eines Geständnisses: Die Prinzessin offenbart ihrem Mann ihre Gefühle, ohne einen Namen zu nennen...

Das Drehbuch zu diesem historischen Liebesdrama schrieb Jean Cocteau nach dem gleichnamigen Roman von Madame de La Fayette, der, erschienen 1678, ein Bestseller war und als Schlüsselroman gelesen wurde. Madame de La Fayette wusste selbst einiges über Liebe und Leidenschaft. Durch eine Vernunftheirat an den Grafen La Fayette gebunden, war sie über zehn Jahre die Geliebte La Rochefoucaulds (Autor der "Maximes"), nach dessen nie verwundenem Tod sie ein zurückgezogenes Leben führte. Der Film war die zweite Zusammenarbeit zwischen Cocteau und Delannoy (nach "L'Eternel retour", einer modernen Version von "Tristan und Isolde"). Jean Marais, Cocteaus Muse, übernahm die Rolle des für seine Zeit außerordentlich verständigen Prinzen.