Mittlerweile wirkt der Englischprofessor Grady Tripp schon etwas heruntergekommen. Seit seinem überwältigendem Debütroman, der nicht nur in Literaturkreisen heiß begehrt war, sind sieben Jahre ins Land gezogen und jeder fragt sich, wann nun endlich eine Folgewerk des Meisters erscheint. Doch den Literatur-Star plagen ganz andere Sorgen: Seine Frau hat ihn verlassen, seine Geliebte ist schwanger und sein Lektor braucht sein neues Buch. Dann taucht unverhofft der überaus talentierte Student James in Tripps Leben auf ...

Auch wenn die Story dieser Komödie über einen Professor in der Midlifecrisis irgendwie dahinplätschert, zieht sie einen doch in ihren Bann. Die stimmige Atmosphäre, die grandiosen Darsteller - allen voran Michael Douglas mit Mut zur Hässlichkeit - und die perfekte Inszenierung sorgen für gehobene Unterhaltung. Bob Dylan erhielt für seinen Filmsong "Things have changed" 2001 den Oscar und den Golden Globe.

Foto: Concorde