Manager Tim wähnt sich im Glück, denn soeben ist er von Vorstandsmitgliedern zum exquisiten "Dinner für Spinner" eingeladen worden. Dort kann man Punkten, wenn man den größten Idioten vorweisen kann. Tims Verlobte Julie hält die Veranstaltung für ein erschreckend politisch unkorrektes Unterfangen. So will Tim eigentlich die Einladung ausschlagen, trifft dann aber durch einen kleinen Verkehrsunfall auf den Steuerbeamten Barry, dessen größter Spaß es ist, berühmte Bilder mit ausgestopften Mäusen nachzustellen. Für Tim ist schnell klar, dass dies offenbar der beste Kandidat fürs Idiotenessen ist ...

Wie die Dinner für Spinner ist auch dies eine zunächst unmoralische Komödie, die sich mehr und mehr zu einem triefenden Freundschaftsschmu entwickelt. Dabei sind die meisten Gags wieder dermaßen übertrieben, dass einem das Lachen sofort wieder gefriert. Schade, denn von Jay Roach, Regisseur der ersten beiden "Austin Powers - Das Schärfste, was Ihre Majestät zu bieten hat"-Streifen, hätte man mehr erwarten können. Hier allerdings begibt er sich eher auf das Niveau der ebenfalls nur stellenweise witzigen "Meine Braut, ihr Vater und ich"-Filme.



Foto: Paramount